Paddy Rooster

Paddy Rooster (geb. 1991) hat musikalische Früherziehung erfahren bis er dann zum Schlagzeug-Unterricht ging. Für die Notenlehre konnte er sich nicht begeistern lassen, so lernte er alle weiteren Instrumente die heute beherrscht nach Gehör. Mit acht Jahren kam dann auch die Gitarre dazu und der Einstieg in eine Jungendband mit dem Namen „RockAffair“, in der er acht Jahre aktiv spielte. Nach diesen Jahren wechselte er in die Hardrock-/Metal-Band „Chronic“ und spielte dort ca ein Jahr als zweiter Gitarrist.

Nach einiger Zeit allerdings stellte er fest, dass Metal nicht wirklich seine favorisierte Musikrichtung war. So kam es, dass er im Mai 2009 mit seiner guten Freundin Jill Fisher in Güllesheim beim „Country- und Linedance-Weekend“ spontan mit auf die Bühne ging. Dort sangen sie gemeinsam den Song „Jackson“ von Johnny Cash und June Cater und Paddy vertiefte seine wachsende Leidenschaft zur Country-Musik und -Szene. Er wurde dann zum Event Kölner Rodeo als Liveact gebucht und brauchte hierfür einen anständigen Künstlernamen. Nach einiger Zeit kam er auf den Namen „Paddy Rooster“. Nach dem Konzertdebüt in Köln folgten Gigs wie der „Truck Grand Prix“ am Nürburgring und noch viele Weitere. Über seinen gewonnen Kontakt zu den „Dolphin Line Dancers“ aus Leverkusen lernte er Peter Scholzen von „Countrytaiment“ kennen, mit dem er gemeinsam seine Leidenschaft zur Country-Musik ausbauen konnte.

Im Winter 2011 bekam er einen überraschenden Anruf vom Gitarristen von „NightHawk“ D-Tar Slatko, der auf Paddy aufmerksam geworden ist. Die Band hatte sich jüngst vom Sänger und zweiten Gitarristen getrennt und sie benötigte für den nächsten Gig in Berlin einen neuen Sänger. Ein Traum ist für den jungen Künstler wahr geworden, nichts hatte er sich sehnlicher gewünscht als ein fester Bestandteil dieser Band zu werden. Nach einigen Proben im schönen Kusel (bei Kaiserslautern), ging es dann los nach Berlin zur Country Music Messe 2012Nach einigen Konzerten in Dinslaken im „Yukon Saloon“, in „Pulman City“, in „Eging am See“ und im „Irish House“ in Kaiserslautern mussten die Jungs von „NightHawk“ sich mit Widerwillen von Paddy verabschieden. Dies passierte aber in keinster weise im Streit. Die Zeit mit „NightHawk“ verbucht der junge Musiker nach wie vor als eine unvergessliche wunderschöne Erfahrung.

Seither ist er Solo auf diversen Konzerten und Country-Events aufgetreten, bei denen er das Publikum mit eigenen, sowie Cover-Songs – auf seine charmante und charismatische Art – für sich und seine Musik begeistern konnte. 2013 gründete er die Band „The Wild Roosters“, eine American Rock- und Countryband, mit der er derzeit an einem Debut-Album arbeitet.